Sie laufen - wir spenden!

Bereits das dritte Jahr: Unsere Unterstützung für Barnimer Sportvereine ist zur Tradition geworden.

Jeder Starter eines Barnimer Sportvereins erläuft für seinen Verein zusätzlich 9 Euro: Dagmar Enkelmann, Margitta Mächtig und Ralf Christoffers spenden jeweils 3 Euro je Starter eines Barnimer Sport­vereins an den jeweiligen Verein.

Vielleicht gibt es weitere Spender, die sich den drei Abgeordneten anschließen ...?

 

Pressefest der kleinen Zeitungen am 16. Juni

Am 16. Juni findet von 10 bis 17 Uhr wieder das „Pressefest der kleinen Zeitungen“ am Bernauer Steintor (vor der Stadthalle) statt. Insgesamt zum 11. Mal laden die „Offenen Worte“, nun gemeinsam mit der Landesarbeitsgemeinschaft „Rote Reporter“, zu diesem Fest ein. Hier treffen sich Journalisten kleiner linker Zeitungen und Vereine zu einem bunten Fest. Live-Musik unter anderem mit „Rumpelstolz“ steht auf dem Programm, Talkrunden unter anderem mit Kornelia Wehlan (LINKE), der Landrätin aus Teltow-Fläming, und Anja Mayer, der Brandenburger Landesvorsitzenden der LINKEN.

Bereits zur Tradition geworden ist der Spendenlauf (siehe unten), der um 11 Uhr beginnen wird. Es wird Stände geben, an denen zum Beispiel Bücher verkauft werden. Durch den Tag wird auf der Bühne wie immer in unterhaltsamer Art Dagmar Enkelmann führen und den Gästen  interessante Fragen stellen. Kinder können sich am Schachspiel oder Stelzenlauf ausprobieren oder mit der Künstlerin von der „Seifenblasenfabrik“ den schillernden Luftblasen nachjagen.

Für Essen und Trinken wird traditionell gesorgt. Im Anbau der Stadthalle wird in diesem Jahr die Ausstellung „Tamara Bunke“ präsentiert und am Abend lädt die Buchhandlung „Schatzinsel“ zu einer Lesung mit Landolf Scherzer ein.

Spendenlauf am 16. Juni

beim Pressefest der Kleinen Zeitungen

Das „Pressefest der kleinen Zeitungen“ am 16. Juni organisiert zum dritten Mal einen Spendenlauf. Damit sollen Ferienkurse des gemeinnützigen Vereins „Eltern helfen Eltern Bernau e.V.“ finanziert werden. Umgedreht wird der Freizeit­sport unterstützt: Mitglieder Barnimer Sportvereine erlaufen für ihren Verein eine Spende von Dagmar Enkelmann (Stadtverordnete Bernau) und den Landtagsabgeordneten Margitta Mächtig und Ralf Christoffers.

Der Start ist um 11 Uhr am malerischen Steintor in Bernau, das auch zugleich wieder Ziel des Rundkurses ist. Der Weg führt an der mittelalterlichen Stadtmauer entlang zur Parkstraße, von dort in den kleinen Teil des Stadtparkes, entlang des Elysiums­teiches zurück zum Steintor. Eine Runde umfasst rund 420 Meter.

Auch in diesem Jahr soll der Spendenlauf wieder einem konkreten Zweck dienen: In diesen Sommerferien will der Verein „Eltern helfen Eltern Bernau e.V.“ Ferienfahrten zum Euroville Naumburg und zum KIEZ „Hölzerner See“ mit einer 1:1-Betreuung (1 Reisender - 1 Betreuer) anbieten. Denn Ziel der Vereinsarbeit ist, hauptsächlich, Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichsten Beeinträchtigungen Freizeitangebote und Möglichkeiten der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft zu schaffen und die Selbsthilfe zu stärken.

„Mithilfe der Spendenläufe 2016 und 2017 konnten wir unseren Teilnehmern, die verschiedene Beeinträchtigungen haben bzw. schwerstmehrfachbehindert sind, schöne Ferienkurse anbieten“, erklärt Birgit Lembke-Steinkopf für den Verein. „Dort können sich sowohl die Kinder und Jugendlichen als auch die Eltern zu Hause mal vom Alltag erholen“, so Lembke-Steinkopf. „Für unsere Kinder und Jugendlichen ist es eine schöne Erfahrung, durch den Spendenlauf von Menschen direkt Geld gespendet zu bekommen und auch selbst etwas dazu beizutragen.“ 2017 kamen beim Spendenlauf 610,90 Euro für die Ferienkurse zusammen. Der Verein wird vor Ort sein und Spendenquittungen ausstellen.
(Nähere Infos sind auch dem Flyer zu entnehmen.)

Die Anmeldung kann durch das Ausfüllen des nachfolgenden Formulars oder durch die Mitteilung der notwendigen Angaben per E-Mail an offeneworte@dielinke-barnim.de bis zum 14. Juni erfolgen.


Lesung mit Landolf Scherzer

16. Juni: Stadthalle Bernau beim „Pressefest der kleinen Zeitungen“

Landolf Scherzer hat bei Reisen den Zufall auf seiner Seite. Kaum ist er auf Kuba, stirbt Fidel Castro, und er erlebt ein Land im Ausnahmezustand. Umso drängender wird die Frage, wie die Ideale der Revolution in der Gegenwart bestehen. Wer in Kuba viel fragt, dem wird wenig erlaubt, lernt Scherzer schon am ersten Tag in Havanna. Also macht er es bei seinen Recherchen wie die Kubaner, er geht Umwege und improvisiert. Jede Busfahrt, jeder Einkauf, jeder Spaziergang beschert ihm überraschende Begegnungen und Lebensberichte. Er bewundert, wie unkonventionell die Kubaner den problematischen Alltag meistern und wie ungebrochen der Stolz auf die Revolution und ihre Errungenschaften ist.

Aber mit Schlitzohrigkeit und Optimismus allein lassen sich die Konflikte, die die Öffnung Kubas mit sich bringt, nicht lösen. Was also muss bewahrt, was soll verändert werden? Es wird also eine interessante Lesung zum Abschluss des Pressefestes der kleinen Zeitungen am 16. Juni um 19 Uhr in der Stadthalle Bernau in angenehmer Atmosphäre. Getränke können erworben werden. Eintritt: 5 Euro.
Kartenvorverkauf in der Bernauer Buchhandlung Schatzinsel, Tel.: 03338-761991 oder E-mail: info@schatzinsel-bernau.de
Sylvia Pyrlik