Plakat zur Ausstellung in der Stadthalle
 

Sie laufen - wir spenden!

Bereits das dritte Jahr: Unsere Unterstützung für Barnimer Sportvereine ist zur Tradition geworden.

Jeder Starter eines Barnimer Sportvereins erläuft für seinen Verein zusätzlich 9 Euro: Dagmar Enkelmann, Margitta Mächtig und Ralf Christoffers spenden jeweils 3 Euro je Starter eines Barnimer Sport­vereins an den jeweiligen Verein.

Vielleicht gibt es weitere Spender, die sich den drei Abgeordneten anschließen ...?

 

Programmhöhepunkte

11.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Spendenlauf, Start und Ziel: Steintor

10 bis 16.30 Uhr
Kleine Zeitungen an den Ständen,
Kaffee, Grillen, Getränke

Im Anbau der Stadthalle
10 bis 17 Uhr
Ausstellung „Tamara Bunke“

Auf der Bühne
10 Uhr Eröffnung
André Stahl, Bürgermeister der Stadt Bernau sowie Dagmar Enkelmann, Stadtverordnete (LINKE), eröffnen das „Pressefest“.
Nachfolgend Talks mit Prominenten u. a. mit:
- Kornelia Wehlan (LINKE), Landrätin des Landkreises Teltow-Fläming
- Anja Mayer, seit März 2018 Vorsitzende der Brandenburger LINKEN
- Holger Lampe, Vorsitzender des Barnimer Bauernverbandes

Ganztags
Angebote für Kinder vor der Stadthalle:
Kinderschminken, Fingertattoos, Malen, Popcorn u.v.m.

 
Sie sorgten für die musikalische Begleitung.
S. Pyrlik von der Buchhandlung "Schatzinsel" präsentierte wieder wahre literatische Schätze.
 
20. Juni 2018

Stimmen gegen den Mainstream …

BM A. Stahl im Interview
"Rote Reporter" berichten über ihre Arbeit

… wollen sie sein, die kleinen Zeitungen der LINKEN, die am 16. Juni in Bernau erneut zum Pressefest geladen hatten. In etlichen Landkreisen Brandenburgs gibt es sie, erscheinen mal regelmäßig wie die im Barnim bekannten „Offene Worte“, mal sporadisch. Sie wollen möglichst breit über die Entwicklung in den Kommunen und über die „Kärcher-Arbeit“ der Partei vor Ort informieren. Und dass sie ebenso ordentliche Feste organisieren können, haben sie, insbesondere auch das Team um Berit Christoffers, an diesem Tag wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Rund um das Bernauer Steintor gab es einen bunten Mix aus Sport, Spiel, Musik und Politik. Das Podiumsgespräch mit dem Bernauer Bürgermeister André Stahl (DIE LINKE) eröffnete den bunten Reigen, der die Gäste herzlich begrüßte. Er zog eine positive Bilanz der Entwicklung der Stadt, verwies zugleich aber auch auf „Wachstumsschmerzen“ und zunehmende Herausforderungen insbesondere an den Wohnungsbau.
Danach kamen die „Roten Reporter“ der kleinen Zeitungen zu Wort, die sich noch mehr Mitstreiter wünschen würden. Die „Offene Worte“ freuen sich über die Verstärkung durch Birgit Hoplitschek und Klaus Kleinmann, die seit einigen Monaten das Redaktionsteam verstärkt haben. Aber auch die Tageszeitung „neues deutschland“ war vertreten, wobei die Redakteure angesichts wirtschaftlicher Probleme für Abonnements warben. Neben dem normalen Zeitungs-Abo gibt es auch das Online- und Archiv- sowie ein Test-Abo.

K. Wehlan gab den Startschuss zum Spendenlauf.

Dann startete der erste Höhepunkt des Festes: Über 150 Läufer nahmen beim Spendenlauf zugunsten des Vereins „Eltern helfen Eltern e.V.“ das Rennen auf, mehr als doppelt so viele als im Vorjahr. Insgesamt wurden 907 Runden gelaufen und dafür über 1.100 € an Spenden gesammelt. Zudem erhielt jeder Läufer von den Landtagsabgeordneten Margitta Mächtig und Ralf Christoffers sowie von Dagmar Enkelmann, Vorsitzende der Linksfraktion in der Bernauer SVV, je 3 € für seinen Sportverein.

Während die kleineren Gäste sich bei verschiedenen Spielen, Bastelarbeiten und Schminken amüsierten, interviewte Dagmar Enkelmann auf der Bühne weitere Gesprächspartner. Kornelia Wehland, einzige linke Landrätin in Brandenburg, befürwortet die Direktwahl der Landräte durch die Bürger*innen, hält aber das notwendige Quorum von 15% der Wahlberechtigten für überdenkenswert. Zu ihren Wünschen an die Landesregierung gehört die flankierende Unterstützung beim Wohnungsbau, bei der Entwicklung der Kita-Landschaft und des ÖPNV. Zugleich plädierte sie für eine enge Zusammenarbeit zwischen Brandenburg und Berlin.

K. Wehlan im Interview mit D. Enkelmann
Die gebürtige Bayerin Anja Mayer richtete ihren Blick auf die Wahlen in 2019.

Für die neue Ko-Vorsitzende des Landesverbandes der LINKEN, Anja Mayer, ist es besonders wichtig, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen. So tourt sie insbesondere in ländlichen Gebieten und baut vor Ort ihre mobile „Bushaltestelle“ auf. Sie verwies auf die von der Partei gestarteten Kampagnen zu den Themen „Mieten und Wohnen“, „Gute Pflege“ und ÖPNV, wodurch die drängendsten Probleme der Bürger*innen ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt werden sollen. Mit Blick auf das nächste Jahr werde gegenwärtig in Workshops das Programm für die Landtagswahl erarbeitet. Mit den Kommunalwahlen und offenen Kandidatenlisten könnten neue Mitstreiter gewonnen werden.
Auch die EU-Wahl wurde von einer Vertreterin der LAG „Netzwerk EL“ thematisiert. Es müsse den Leuten klar gemacht werden, welchen Beitrag die EU bei der regionalen Entwicklung leistet. Zugleich gehöre die soziale Frage wie z.B. das Arbeitsrecht stärker in den Fokus der Brüsseler Institutionen. Nicht zuletzt geht es um neue Impulse für den Friedensprozess. Nach ihren Visionen werde Europa weltoffen, friedlich, ökologisch und sozial. Persönlicher Austausch über Ländergrenzen hinweg kann dies befördern, zeigte sich die Rednerin überzeugt.

Mark Kofi Asamoa in seinem Element

Aber auch Aspekte der Geschichte, der Kunst und Kultur prägten den Event. So fand parallel zum Treiben auf dem Vorplatz in der Stadthalle eine Ausstellung über Tamara Bunke statt. Vielen ehemaligen DDR-Bürgern ist diese Frau noch als revolutionäre Kämpferin und Wegbegleiterin von Che Guevara in Erinnerung. Die detaillierte Darstellung ihrer Lebensstationen brachte aber sicher für viele neue Erkenntnisse. Über das Entstehen der Ausstellung berichtete auf dem Podium Prof. Dr. Oliver Rump von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, wobei er die gute Zusammenarbeit mit den Kollegen in Cuba würdigte.
Abschließend machte Dr. Anja Guttenberger Lust auf einen Besuch des Weltkulturerbes Bauhaus Bundesschule. Sie informierte über geplante Aktivitäten rund um das 100jährige Jubiläum der Bauhaus-Architektur, die letztlich in der Plattenbauweise Nachahmung fand.
Höhepunkt des „Kulturteils“ war aber zweifellos das Trommel-Ensemble mit freiwilligen Besuchern, geleitet durch Mark Kofi Asamoa, der seine Wurzeln in Ghana hat. Die einfachen Rhythmen rissen mit und sorgten für kräftigen Applaus.

Der Info-Stand der Bernauer Linken.
Das Seifenblasenspiel lockte viele der Kleinen an.
Auch Luftballons waren sehr gefragt.

Nicht zuletzt Musik aus der Konserve, Infostände von Vereinen und der LINKEN, Grillwurst und Brötchen sowie verschiedene Getränke – von „Cuba sì“ auch stärkerer Natur – ließen das Pressefest wieder zu einem echten Erlebnis für Jung und Alt werden. Es wäre ein Jammer, würden triftige Gründe im nächsten Jahr eine Fortsetzung verhindern …
W. Kraffczyk

8. Juni 2018

Lesung mit Landolf Scherzer - wird leider verschoben

Die angekündigte Lesung "Buenos dias Kuba" mit Landolf Scherzer zum Abschluss des Pressefestes der kleinen Zeitungen am 16. Juni um 19 Uhr in der Stadthalle Bernau muss aus gesundheitlichen Gründen des Autors leider verschoben werden.

Als neuer Termin wurde der 10.11.2018 im Bernauer Ofenhaus, Beginn: 19.00 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr, angegeben.

Alle bereits erworbenen Karten und Reservierungen behalten ihre Gültigkeit.