30. April 2018

Der Barnim geht nur gemeinsam – Daniel Kurth wählen!

Der Kreisvorstand DIE LINKE. Barnim hat sich auf seiner Klausurtagung noch einmal mit der Landratswahl am 06. Mai beschäftigt und deutlich gemacht, dass das Quorum zur Landratswahl erreicht werden muss.

Dazu erklärt die Kreisvorsitzende Kerstin Kühn:
„Othmar Nickel behauptet, dass der Barnim nicht mit links geht. Es muss die Frage erlaubt sein, wo Herr Nickel denn meint, dass er mit rechts besser gehen würde? Ich bin fest davon überzeugt, dass er weder mit links noch mit rechts geht – er geht nur gemeinsam. Wir haben in den letzten Wochen mit der SPD für unseren gemeinsamen Kandidaten Daniel Kurth geworben und auch im ersten Wahlgang einen deutlichen Erfolg errungen. Daran wollen wir anknüpfen und rufen alle Barnimerinnen und Barnimer dazu auf am 06. Mai 2018 von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen!“ machte Kühn deutlich.

„Wir setzen anders als die CDU im Barnim auf gemeinsame Inhalte, wollen gleiche Chancen für alle Menschen im Landkreis und setzen nicht auf Spaltung und Angstmache. In unserem Landkreis hat sich in den letzten Jahren vieles entwickelt: Investitionen in Bildung werden weitergeführt, der ländliche Raum wird endlich gefördert und erhält eine Perspektive. Mit der Gründung der Kreiswerke haben wir gegen den anfänglichen Widerstand der CDU ein starkes kommunales Unternehmen geschaffen, dass die preiswerte und nachhaltige Energieversorgung für alle sichern wird“, so der Vorsitzende Thomas Sohn weiter.

„Daniel Kurth ist unser gemeinsamer Kandidat, weil es uns darum geht, den beschrittenen Weg weiterzugehen und wir Politik für alle und nicht für wenige machen wollen. Er steht dafür zuzuhören und Chancen wahrzunehmen und nicht mit Parolen und Ansagen zu agieren. Wir wollen keinen Landrat, der meint, dass er alles allein am besten kann. Das wäre schlecht für den Barnim und auch schlecht für die Menschen in unserem Land“, machten beide abschließend deutlich.