17. Oktober 2011

Fragen nach Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepaketes in Eberswalde

In Vorbereitung der nächsten Sitzung der Eberswalder Stadtverordnetenversammlung hat der fraktionslose LINKEN-Politiker Carsten Zinn einen Brief an den Eberswalder Bürgermeister F. Boginski gesandt, in dem er um Auskunft zur Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepaketes ersucht. Darin heißt es u.a.:
„In seinem Tätigkeits- und Sozialbericht vom 21. September 2011 an den Kreistag Barnim machte Landrat Bodo Ihrke auf große Probleme bei der Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepaketes im Landkreis Barnim aufmerksam. Zugleich verwies er auf Tendenzen, wonach an Barnimer Schulen immer mehr Klassenfahrten absagt werden und teilweise künftig gar nicht mehr angeboten werden sollen.“
Und weiter stellt er folgende Fragen:

  1. „Wie schätzt die Stadtverwaltung die Umsetzung bzw. Inanspruchnahme des Bildungs- und Teilhabepaketes in den Eberswalder Grundschulen sowie in hier ansässigen Vereinen und Verbänden ein?
  2. Gibt es an den Eberswalder Grundschulen ebenfalls die Tendenz, wonach Klassenfahrten abgesagt werden oder nicht mehr durchgeführt werden sollen?
  3. Werden sich die Ausschüsse Bildung, Jugend und Sport sowie Kultur, Soziales und Integration, der Kulturbeirat und das Kinder- und Jugendparlament noch im Jahr 2011 oder Anfang 2012 mit der Thematik Bildungs- und Teilhabepaket beschäftigen und gegebenenfalls konkrete Handlungsempfehlungen für die Stadt- und Kreispolitik formulieren?“

Das Thema soll in der SVV am 27. Oktober behandelt werden.