7. November 2011

Schluss mit dieser Kampagne! - DIE LINKE. Barnim erklärt ihre Solidarität mit dem Jugendclub "DOSTO"

Der Kreisvorsitzende der Partei DIE LINKE. Barnim, Sebastian Walter, fordert Péter Vida auf, nicht belegbare Behauptungen und Verleumdungen gegen den Jugendclub "DOSTO" zu unterlassen und mit seiner persönlichen Kampagne endlich Schluss zu machen.

Die Stadtverwaltung Bernau und der Trägerverein des "DOSTO" - bif e.V. haben mehrmals klargestellt, dass es zu keinen Veruntreuungen von öffentlichen Geldern durch den Jugendclub kam. Der Jugendclub hat in verschiedenen Gesprächen mit politischen Akteuren Missverständnisse aus dem Weg geräumt und falsche Darstellungen von Herrn Vida mit Tatsachen widerlegt.

Daraus, dass die "Antifa Bernau" sich dem "DOSTO" verbunden fühlt, kann nicht geschlussfolgert werden, dass der Club die "Antifa-Broschüre" verfasst hätte. Die behauptete Verantwortlichkeit des "DOSTO" bzw. seines Trägervereins ist demnach nicht haltbar.

"Herr Vida ist bis jetzt jeden Beweis für seine Behauptungen schuldig geblieben. Der von ihm kolportierte Tatbestand der Volksverhetzung ist unerträglich und entbehrt jeder Grundlage. Herr Vida weiß ganz genau, dass der Jugendclub nichts mit der Broschüre zu tun hat. Trotz allem scheint er um jeden Preis zu versuchen, seine persönlichen Interessen sogar unter Ausnutzung Öffentlicher Einrichtungen und des Stadtparlamentes durchsetzen zu wollen, um unliebsame Kritiker aus dem Weg zu räumen." so der Kreisvorsitzende der LINKEN. Barnim weiter.

DIE LINKE. Barnim steht in diesem Konflikt solidarisch an der Seite des Jugendclubs "DOSTO".