31. März 2011

Natur, Kultur, Freundlichkeit und Service der Gastgeber

Was Touristen im Barnim suchen

Dagmar Enkelmann eröffnete die Konferenz. Links neben ihr der Referatsleiter im Wirtschaftsministerium M. Linsen sowie ganz links R. Thunemann, Geschäftsführer der WITO Barnim GmbH.

Die Tourismuskonferenz für den Barnim, zu der Vizelandrat Carsten Bockhardt (CDU) und die Bundestagsabgeordnete Dr. Dagmar Enkelmann (DIELINKE) erneut eingeladen hatten, stieß bei der Branche auf großes Interesse. Rund 80 Anbieter touristischer Leistungen, Vertreterinnen und Vertreter von Städten und Gemeinden, Tourist-Informationen, Vereinen und Verbänden debattierten mit den Fachleuten aus Land, Kreis und Kommunen die Entwicklung des Tourismus im Barnimer Land.
Nachhaltiger Tourismus, das sei ein zukunftsträchtiger Wirtschaftszweig, mit dem man wuchern müsse, erklärte Dagmar Enkelmann zur Begrüßung der Gäste im Panketaler Rathaus.

Martin Linsen, Referatsleiter Tourismus im Ministerium für Wirtschaft und Europangelegenheiten, stellte die langfristige Tourismus-Konzeption 2011- 2015 für das Land Brandenburg vor. Er betonte, dass das Image des Landes durch einen servicefreundlichen Tourismus wesentlich geprägt werde. Das gelte aber auch umgekehrt. Je besser das Ansehen des Landes und seine Wirtschaftsentwicklung, umso besser laufe auch der Tourismus.

Nachhaltiges Ziel sei es, in Brandenburg den Natur-Tourismus unter dem Motto „Raus aufs Land“ weiter zu entwickeln, erläuterte Dieter Hütte, Geschäftsführer der Tourismus Marketing Agentur Brandenburg (TMB) die zentrale Marketingstrategie. Die Besucher und Gäste vor allem aus dem Großraum Berlin suchten als Ausgleich zum Alltagsstress zunehmend die Ruhe und das Erlebnis der Natur. Mit Ruhe und Erholung in gepflegten Landschaften und dem Erlebnis historischer Städte im
Verbund könne Brandenburg punkten.

Die TMB werde im April 2011 eine Natur-Tourismus-Kampagne unter dem Motto „Safari Marke Brandenburg“ starten. Rund 200 Angebote seien auf der Internetplattform der TMB bereits abrufbar. Auch die Tourismusanbieter der Region Barnim könnten sich mit ihren Angeboten an dieser Kampagne zu beteiligen.

Gute Erfahrungen habe man im Barnim mit dem Radtourismus und dem Wassertourismus bereits gemacht, wurde in der Debatte schnell klar. Hier seien Wander- und Radwege, Wasserwege und Schleusen in gutem Zustand zu erhalten und zu vernetzen, forderte man von den Kommunen.

An die Hotels, Herbergen, Gaststätten und anderen touristischen Einrichtungen erging der Aufruf, die Service-Qualität und die touristischen Angebote zu verbessern, damit sie den Ansprüchen der qualitätsbewussten und reiferen Reisenden gerecht werden. Gleichzeitig sollte man Familien mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen neue, attraktive Angebote des Naturerlebnisses, der Naturerkundung und der Naturbildung unterbreiten. Gerade das wolle der „Nationale Geopark
Eiszeitland am Oderrand“, erklärte dessen Geschäftsführer Volkmar Ritter in der Diskussion. Er wünschte sich dafür mehr Aufmerksamkeit und stärkere Unterstützung bei landesweiten Marketing-Aktionen.

Peter Krause, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes, empfahl Aus- und Weiterbildungsangebote an der Tourismusakademie Brandenburg, um die Service-Qualität in der Branche zu verbessern.

Die Kooperation über Gemeinde- und Kreisgrenzen hinweg solle weiter ausgebaut und gepflegt werden, um die touristische Infrastruktur bei abnehmenden Fördermitteln zu optimieren, empfahl auch Rüdiger Thunemann, Geschäftsführer der WITO Barnim GmbH. Er bot an, die  Öffentlichkeitsarbeit und das Tourismus-Marketing für den Barnim und sein Umfeld mit Unterstützung der TMB weiter zu vernetzen und zu bündeln.

Auch wenn im Barnim die Tagesgäste überwiegen, so werden doch durch den Tourismus 5,1 Prozent der Einkommen im Kreis, von 9.000 Beschäftigten erwirtschaftet. 6 Mio. Euro des Steueraufkommens im Kreis werden durch die Tourismuswirtschaft erzielt, informierte er. Diese Zahlen nahmen die anwesenden Touristiker zum Anlass, Vizelandrat Bockhardt zu mahnen, die Mittel für die
Touristischen Informationszentren im Landkreis nicht zu kürzen.

Kontakt:
Wirtschafts- und Tourismusentwicklungsgesellschaft Barnim mbH,
Alfred-Nobel-Str. 1, 16225 Eberswalde, Tel. 03334 – 59 100,
Ansprechpartnerin Frau Grassow
tourismus-wito@barnim.de

Regionalpark Barnimer Feldmark e.V., Schloßstr. 7, 16356 Ahrensfelde/ OT Blumberg
Tel. 033394-536-0, Vorsitzender Herr Torsten Jeran
info@feldmaerker.de

Tourismusverein Naturpark Barnim e V., Bahnhofsvorplatz 2, 16348 Wandlitz,
Tel. 033397-67 27 7, Vorsitzender Herr Andreas Scharschmidt,
scharschmidt@barnim-tourismus.de

Margot Ziemann