17. März 2010

380-kV-Leitung – es gibt Chancen für einen Kompromiss

Die Möglichkeiten für einen Ausgleich der Interessen bei der geplanten Errichtung der 380kV-Leitung (Uckermarktrasse) wurden am 17. März 2010 bei einem Gespräch der Barnimer Landtagsabgeordneten Margitta Mächtig, Dr. Michael Luthardt (beide DIE LINKE) und Axel Vogel (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) mit Vertretern der 50Hz Transmission GmbH (ehemals Vattenfall) ausgelotet. Luthardt, der gegenüber der  Bürgerinitiative „Biosphäre unter Strom“, im Wort steht, machte deutlich, dass mehrere Städte und Gemeinden sowie Unternehmer und Einzelpersonen im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens Widerstand angekündigt haben. Besonders die Betroffenheit der Wohngebiete Brandenburgisches Viertel und Finow Ost sowie der Verlauf durch das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin werden durch die Abgeordneten kritisch gesehen.

Herr Neldner, technischer Direktor von der 50Hertz Transmission GmbH (die für den Bau der Leitung verantwortlich zeichnet) machte deutlich, dass die Errichtung der Leitung durch die EU und die Bundesrepublik  festgeschrieben ist. Er stellte klar, dass eine Klage gegen das Vorhaben keine Aussicht auf Erfolg hat.

Während des Gespräches wurde deutlich, dass es möglich ist, Vorschläge für einen umweltverträglicheren Verlauf der Leitung im Planfeststellungsverfahren zu berücksichtigen. So könnten im Stadtgebiet Eberswalde durch Bündelung der verschiedenen Leitungen größere Abstände zu den Wohnbebauungen erreicht werden. Auch im Biosphärenreservat sind alternative Streckenverläufe möglich, wenn die „Träger öffentlicher Belange“ diese im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens einfordern. Generell war zu erkennen, es gibt eine Gesprächsbereitschaft zu tragfähigen Kompromissen. So wurde definitiv erklärt, dass der Rückbau der 220-kV-Leitung erfolgen wird.
Zeitgleich mit der Eröffnung des  Planfeststellungsverfahrens ist  eine Trassenbefahrung mit Vertreter/innen der Bürgerinitiative, der Anliegergemeinden und Politikern mit anschließender Informationsveranstaltung vorgesehen.