30. Januar 2018

Holocaust-Gedenktag – „Wehret den Anfängen!“

Auch in diesem Jahr fanden am 27. Januar, an dem Tag, als vor 73 Jahren die Rote Armee das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau befreit hatte, vielerorts im Barnim Gedenkveranstaltungen statt, an denen viele Mitglieder unserer Partei teilnahmen oder diese sogar organisierten. So hatte die Panketaler Basisorganisation zu einer Kranzniederlegung am Denkmal im Goethe-Park für ermordete Widerstandskämpfer aufgerufen. Die Gedenkrede wurde von Hellmut Kapfenberger gehalten, der nicht nur nach dem 2. Weltkrieg fortbestehende Traditionslinien des Hitler-Faschismus, sondern auch den gegenwärtigen Rechtsruck in der Gesellschaft anprangerte. Der Redner schloss seine Ausführungen mit den Worten: "Es gibt keinen Grund zu Panik. Aber es gibt allen Grund, Julius Fučiks Mahnung unter dem Strang nicht zu vergessen: 'Menschen, ich hatte euch lieb - seid wachsam!'"
Auch bei den Gedenkveranstaltungen für die Opfer des Nazi-Regimes in Bernau und in Schönow waren unsere GenossInnen am zahlreichsten vertreten. Ein Kerngedanke der Gedenkreden: Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit als ideologische Basis der Mordorgien der Faschisten sind noch immer nicht überwunden. Mehr denn je bedarf es entschlossenen Handelns, um dem Vermächtnis der Opfer auch in der Gegenwart gerecht zu werden.


Gedenkveranstlatung in Panketal
Am Denkmal auf dem Bernauer Bahnhofsplatz