9. April 2018

Veranstaltung des Gedenkens

Vier Tage nach den Osterfest hat die Brandenburgische Freundschaftsgesellschaft e.V. Eberswalde zur Gedenkveranstaltung zu Ehren der verunglückten sowjetischen Piloten, Hauptmann Boris Kapustin und Oberleutnant Juri Janow, eingeladen.
Die mutigen, heldenhaften und selbstlosen sowjetischen Piloten sind mit ihrem defekten Flugzeug am 6.4.1966 nicht in das dichtbesiedelte Gebiet von Berlin Spandau abgestürzt, sondern haben es geschafft, das Flugzeug bis zum Stößensee zu steuern, wo sie ihr junges Leben gelassen und damit ein großes Unglück verhindert haben.

Auf der Veranstaltung konnten wir Bürger aus Potsdam, Bernau und Eberswalde begrüßen. Sie alle haben sich die Zeit genommen, um an dieser Veranstaltung des Gedenkens teilzunehmen.
Alle wollten mit ihrer Teilnahme zum Ausdruck bringen, den beiden sowjetischen Piloten für ihre heldenhafte menschliche Tat, Dank und Ehre zu bekunden.
Die Anwesenden waren der Meinung, dass diese Tat nie vergessen werden darf.
Unter den Teilnehmer waren langjährige Freunde der Gedenkveranstaltung wie:
Freund Dr. Wolfgang Ditting aus Potsdam, Dietmar Wünsche, Nonna Ivashschenko und Eleonora Polunina aus Bernau.
Eine weitere Gruppe von Sympathisanten aus Bernau hat das erste Mal teilgenommen und war erfreut, das dieses ehrende Gedenken an die Piloten über Jahre hinaus stattfindet.

Auch in Rostow am Don wird jedes Jahr an die heldenhafte Tat der Piloten gedacht. Wie uns die Mitarbeiterin des Hauses der Offiziere in Rostow am Don, Marina Antipova, mitgeteilt hat, wurde der Tag des Gedenkens an die Piloten in der Halle des patriotischen Zentrums „Sieg“ am 2.4.2018 durchgeführt. An dieser eindrucksvollen großen Veranstaltung nahmen ca. 300 Menschen teil und sie stand unter dem Motto „Damit wir uns erinnern“.

Auch in Zukunft werden wir gemeinsam daran Arbeiten, das diese menschliche Tat nicht vergessen wird.
Ein großes Dankeschön gilt allen Teilnehmern der Veranstaltung.
W. Hickel, BFG Vorsitzender