2. Mai 2012

Eine Frau für alle Fälle

Eröffnung einer neuen Ausstellung im Bernauer Bürgerbüro der LINKEN

Diesen Eindruck bekamen die Gäste der Ausstellungseröffnung am Montagabend, nachdem die Bundestagsabgeordnete Dr. Dagmar Enkelmann die Berliner Hobbymalerin Hannelore Jäger mit ihren „Impressionen aus Afrika“ vorgestellt hatte. Die gelernte Eisenbahnerin arbeitete als Ökönomin, nach der Wende als Sozialarbeiterin. Ab 1998 als Frührentnerin sah sie sich nach einer neuen Herausforderung um und entdeckte für sich das Malen, insbesondere die Ölmalerei, da ihr die Farben so gut gefielen. Die Motive fand sie bei Urlaubsreisen, in ihrer Umgebung und im Internet. 2009, auf einer ihrer ersten Ausstellungen, wurde der Maler Harry Böckmann auf sie aufmerksam und bildet sie seitdem aus. Er war auch derjenige, der zur Pastell- und später Mischtechnik anregte.

Hannelore Jäger versteht die Malerei für sich als eine Art Schmerztherapie, denn sie braucht seitdem keine Schmerztabletten mehr. Wenn sie malt, vergisst sie alles um sich herum und findet kein Ende. Ca. 800 Bilder sind bereits entstanden. Die Leidenschaft fürs Malen sieht man den Bildern auch an. Zu sehen sind Landschaften und Blumen in Öl, Pastell und 3-D-Technik. Bei der Serie über Afrika kann man die Hitze im Sonnenuntergang richtig fühlen. Als Untergründe dienen nicht nur Papier, es kommen Fliesen, besondere Bilderrahmen, oder auch Spiegelkacheln zur Anwendung. Das macht die experimentierfreudige Berlinerin aus. Ein Besuch lohnt sich und ist bis 15. Juni 2012 im Bürgerzentrum DIE LINKE, Berliner Str. 17 zu den gewohnten Öffnungszeiten möglich.