Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die Waffen nieder – Frieden in der Ukraine und Europa - Jetzt!

M. Günther hielt die Eröffnungsrede

Unter diesem Motto hatte der Bernauer Stadtvorstand der LINKEN zu einer Friedenskundgebung am 25. Februar auf dem Bahnhofvorplatz aufgerufen. An die 100 Bürger*innen waren dem Aufruf gefolgt bzw. hatten sich spontan dazugesellt.

Martin Günther, Mitglied des Stadtvorstandes, hielt die Eröffnungsrede. Er verurteilte die Anerkennung der Regionen Donezk und Luhansk als Volksrepubliken durch Russland und den Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine als Bruch des Völkerrechts. Der seit Wochen schwelende Konflikt sei zu einem Kräftemessen zwischen den Großmächten gewachsen. Er gefährde Frieden und Sicherheit – in Europa und weltweit! Zwar sei Russlands Kritik am Bruch der Zusage des Verzichts auf eine NATO-Osterweiterung berechtigt, doch die militärische Eskalation des Konflikts sei dennoch absolut inakzeptabel. Krieg dürfe niemals Mittel politischer Auseinandersetzung sein!

Er forderte die Bundesregierung auf, alle Kraft in diplomatische Lösungen der Krise zu stecken. Das schließe den Verzicht auf Waffenlieferungen, eine Truppenverlegung gen Osten, eine Mobilmachung und Aufrüstung der Bundeswehr sowie die Nutzung deutscher Infrastruktur und Territoriums für den militärischen Aufmarsch ins Kriegsgebiet ein.

Zugleich plädierte er für einen Stopp der Sanktionsspiralen, die der Zivilbevölkerung schaden, für die Öffnung der EU-Ostgrenzen für Geflüchtete aus dem Kriegsgebiet sowie die Wiederbelegung der Verhandlungen im Rahmen des Normandie-Formates auf Grundlage eines klaren Bekenntnisses zur Entspannung und dem Prinzip der gemeinsamen Sicherheit.

"MIR"- in russisch "Frieden"

Die Bundesregierung müsse sich mit allen diplomatischen Mitteln einsetzen für den unverzüglichen Stopp der Kampfhandlungen und den Abzug aller russischen Truppen aus ukrainischem Staatsgebiet. Anschließend gelte es, die Entwicklung eines gesamteuropäischen Sicherheitssystems unter gleichberechtigter Einbeziehung aller europäischen Staaten unter dem Dach der OSZE wiederzubeleben. Ziele müssen die Anerkennung der staatlichen Souveränität und der Grenzen der Ukraine durch Russland und die Vereinbarung eines militärfreien Sicherheitskorridors entlang der russisch-ukrainischen Grenze sowie der Grenzen Russlands zu den NATO-Mitgliedsstaaten sein.

Er schloss mit den Worten: Europa braucht Frieden – jetzt! Die Waffen nieder!

Frauen zeigen "Flagge"
Bürgermeister A. Stahl bei seiner Ansprache.
B. Christoffers und D. Enkelmann zum Lied "Give peace a chance"

In diesem Sinne ergriffen im Verlauf der Kundgebung weitere Teilnehmer das Wort, darunter Bürgermeister André Stahl, der seine „Hilflosigkeit“ angesichts der angespannten Situation bekundete. Bei allem bisherigen Verständnis für Russlands Präsident Putin – Krieg ist seiner Ansicht nach kein Mittel zur Lösung von Problemen. Die Folgen seien bislang schwer einzuschätzen. Der Landkreis und Bernau bereiten sich auf die Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine vor. Er hoffe, dass Solidarität über den Tag hinaus erhalten und Menschlichkeit bewahrt werde.
Ähnlich äußerte sich auch eine Vertreterin des DGB, die Solidarität mit der Ukraine bekundete und die Rückkehr zum Dialog zwischen den Kriegsparteien einforderte.

Die Kundgebung gestaltete sich teilweise recht emotional. Fahnen mit der Friedenstaube und selbstgemachte Plakate wurden geschwenkt, dazu ertönten Friedenslieder wie „Give peace a chance“ oder „Kleine weiße Friedenstaube …“ aus dem Lautsprecher. Einige Teilnehmer*innen sangen und schunkelten mit.

W. Kraffczyk


Monatsrückblick von LINKS

Von H. Klage und mit M. Holtz

Seit kurzem gibt es einen neuen YouTube-Kanal unseres Kreisverbandes: den satirischen Monatsrückblick. Die erste Ausgabe ist hier zu finden. Nun erschien die zweite Ausgabe. ...

OW online v. 25.05.2022

Liebe Leser*innen,  wir möchten Sie mittels der OW Online mit unseren Positionen bekannt machen. Wir informieren über aktuelle Ereignisse, Standpunkte und Aktivitäten unserer Genoss*innen - immer mittwochs und sonntags. Die OWO kann heruntergeladen, ausgedruckt, vervielfältig und auch an Bekannte verteilt werden. 
Ungeachtet dessen gibt es von Zeit zu Zeit auch weiter die Papierausgabe, zuletzt für März/April 2022. Ältere Ausgaben finden Sie hier.

Es gibt Hinweise dafür, dass die zukünftige Bundesregierung beabsichtig, die Deutsche Bahn zu zerschlagen und weiter zu privatisieren. Die Aufspaltung soll vor allem mehr „Wettbewerb“ und damit ein vermeintlich besseres Angebot bringen. Welche Folgen das haben kann, ist einem Flyer zu entnehmen. Dagegen protestiert nicht nur die Eisenbahnergewerkschaft. Auch DIE LINKE hat einen Aufruf "Hände weg von der Bahn! Verkehrswende statt Privatisierung!" gestartet. Jetzt unterzeichnen!

Hier Aufruf unterzeichnen!

Jetzt handeln gegen Armut und steigende Preise!

@SophSumbu: Wisst ihr noch, wie ihr alle im #Lockdown während #Corona (fast) depressiv geworden seid, weil ihr nichts machen konntet? Keine Ausflüge, Ausgehen, Shoppen, alles ging nicht? War Scheiße? Nun, so geht es Menschen, die #IchBinArmutsbetroffen sind jeden Tag, nur aus anderem Grund. Weiterlesen

Mit Links gegen Putins Krieg

Wie wir Demokratie und Völkerrecht mit zivilen Mitteln verteidigen können Weiterlesen

Schweden und Finnland wollen in die NATO

Schweden und Finnland reichen gemeinsam ihre Nato- Mitgliedsanträge in Brüssel ein. Beide Länder geben damit ihren langjährigen Neutralitätsstatus auf. Für die schwedische Schwesterpartei Vänsterpartiet und die EL - Mitgliedspartei Linksbund keine leichte Situation. Weiterlesen

Aufruf unterzeichnen!

Der Pflegenotstand ist lebensgefährlich – für die Beschäftigten und für Patientinnen und Patienten!
Zur Unterzeichnung des Aufrufs

Die nächsten Termine

  1. 19:00 - 21:00 Uhr

    Mitgliederversammlung der Panketaler Linken

    Auf unserer nächsten monatlichen Zusammenkunft werden wir uns zur aktuellen politischen Situation verständigen. Dazu haben wir Martin Günther vom Stadtvorstand DIE LINKE. Bernau als Gast eingeladen. Die Zusammenkunft findet am Montag, dem 13. Juni, statt. Ort:               Ratssaal des Rathauses Panketal Beginn:         19:00 Uhr mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 19:00 Uhr

    Öffentliche Fraktionssitzung der LINKEN. Panketal

    Die nächste öffentliche Fraktionssitzung ist am Dienstag, dem 14. Juni. Ort:                 Mehrgenerationenhaus Genfer Platz, Online-Teilnahme möglich Beginn:          19:00 Uhr mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 10:00 - 18:00 Uhr

    Die KoPoKon22 in Rathenow!

    17.- 19. Juni 2022 Bald ist es soweit. Die erste Kommunalpolitische Konferenz (KoPoKon) öffnet ihre Tore für Linke Kommunalpolitik! Wir freuen uns nach 2 Jahren Pandemie endlich ein großes Fest der Kommunalpolitik in Rathenow feiern zu können! Aus ganz Deutschland werden linke Kommunalpolitiker*innen zusammenkommen, um wichtige Themen zu... mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. 10:00 - 13:00 Uhr

    Pressefest der kleinen Zeitungen

    Nachdem wegen der Corona-Pandemie das traditionelle Pressefest der kleinen Zeitungen in Bernau in den letzten beiden Jahren ausfallen musste, wird es in diesem Jahr, am 18. Juni, wieder stattfinden. Nachfolgend das geplante Programm: 10 Uhr: Eröffnung durch André Stahl, Bürgermeister der Stadt Bernau, und traditioneller Schirmherr  10.15 Uhr:... mehr

    In meinen Kalender eintragen

Stopp aller Waffenexporte!

Mitglied werden!