Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Neuer Vorstand perfekt

Eberswalder LINKE hat am 30. März neu gewählt

Karl-Heinz Kuntzsch, Alexander Merten, Karin Wagner, Eckhard Schwemmer, Edeltraut Jubi, Klaus-Jürgen Fahrak, Waltraud Werner und der Vorsitzende Torsten Duckert (v.l.n.r.) (Foto: G. Markmann)

Am 30. März versammelten sich die Mitglieder der Eberswalder Linken zur turnusmäßigen Mitgliederversammlung. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Wahl eines neuen Vorstandes. Nach der Abrechnung der erreichten Ziele und natürlich auch der nicht erreichten war die Entlastung des alten Vorstandes Formsache.

Interessantes konnten die anwesenden Mitglieder im Bericht der Kreistagsfraktion über deren Position zum umstrittenen Holzkraftwerk hören. Die Fraktionsvorsitzende Margitta Mächtig verdeutlichte, dass die Fraktion die Argumente sorgfältig abgewogen hat und es in dieser Frage keine einfachen Lösungen gibt. Letztlich überwogen aber die Argumente gegen den Kauf und den Betrieb des Kraftwerkes durch den Landkreis Barnim.
Margitta Mächtig lag es ganz offenkundig auch am Herzen, die aus ihrer Sicht teilweise sehr unsachlichen und unzutreffenden Aussagen zum Ablauf der Privatisierung des Altenheims „Webers Ablage“ in Eberswalde öffentlich zurück zu weisen, richtig zu stellen und die Eberswalder Mitglieder für das Vorgehen zu gewinnen.

Danach äußerte sich der Vorsitzende der Stadtfraktion Eberswalde, Wolfgang Sachse, in einem Bericht zu aktuellen Problemen der Stadtpolitik. Er konnte einen wesentlichen Fortschritt bei der Umsetzung der städtischen Konzeption „Barrierefreies Eberswalde“ vermelden. Für die Instandsetzung von Geh- und Radwegen stehen auf Initiative der Linken 100.000 € mehr im Haushalt als ursprünglich vorgesehen. Und es kam noch besser. Es wurde dazu ein Umsetzungskonzept erarbeitet und mit Bürgern, Sozialverbänden und Ortsvorstehern abgestimmt. Wolfgang Sachse informierte auch darüber, dass die Stadt für das Brandenburgische Viertel eine Sozialstudie in Auftrag gegeben hat, die seit November 2011 vorliegt und jetzt in den Ausschüssen und Fraktionen beraten wird. Es geht in dieser Studie vor allem darum, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Lebensqualität in diesem Viertel so zu entwickeln, dass die Bürger sich wohl fühlen, sich mit dem Viertel identifizieren und das durch mehr Mitsprache und mehr Mittun auch zum Ausdruck bringen. Die Studie wirft auch die Frage auf, ob weiterhin der Weg einer Konzentration von Bürgern mit sozialen Problemen in diesem Viertel verfolgt wird oder ob es nicht geraten wäre, hier zielgerichtet gegen zu steuern.

Ein Höhepunkt der Mitgliederversammlung war die Bekanntgabe von vier Parteieintritten in der jüngsten Zeit. Die Neuankömmlinge hatten auch gleich Gelegenheit, sich und ihre Erwartungen an die Parteiarbeit vorzustellen. Viel Lob bekam Margitta Mächtig dafür, wie sie es versteht, mit den jungen Leuten im Gespräch zu sein.

Fehlt noch was? Natürlich wurden dann auch ein Vorsitzender und ein Vorstand gewählt. Torsten Duckert wird den Stadtvorstand weiter führen. Ihm zur Seite stehen sieben Genossinnen und Genossen, vier davon zum ersten Mal in einer solchen Funktion.

Stadtvorstand Eberswalde

Der im März 2010 gewählte Stadtvorstand der LINKEN besteht aus folgenden Mitgliedern:

Torsten Duckert
- Vorsitzender
Karin Wagner
- Stellvertretende Vorsitzende
Alexander Merten
-
Klaus-Jürgen Fahrak
- Geschäftsstelle
Karl-Heins Kuntzsch
- AG Senioren
Eckhard Schwemmer
-
Edeltraut Jubi
-
Waltraud Werner
-